habt Ihr se noch alle??

Es tut mir leid, aber ich verstehe Euch nicht und halte manche von Euch für partiell bescheuert  extremst komisch!
Da wird heute bekannt gegeben, dass Osama Bin Laden von amerikanischen Spezialkräften getötet wurde und was schallt einem aus dem WWW von Twitter und Blog so entgegen: Der pure nackte Antiamerikanismus.
Da wird fast schon bedauernd, fast schon zum Opfer stilisierend von einem Mann gesprochen, der sein Lebensziel darin sah, Ungläubige auf jede ihm nur mögliche Art zu töten. Wenn das bedeutet, Flugzeuge in Hochhäuser fliegen zu lassen um, möglichst viele Menschen zu töten, war es ihm auch egal. Wenn man dafür Selbstmordattentäter ausbildet, die dann mit Splitterbomben um den Bauch in einen Schulbus steigen, war es ok.
Wenn also jemand eine Zivilgesellschaft bekämpft, mit Mitteln, gegen die eine Zivilgesellschaft sich nicht wehren kann, was bleibt dieser Gesellschaft dann? Zugucken? Aushalten?

Nein! Sie muss sich wehren! Und wenn das bedeutet, dass wir den Weg der Zivilgesellschaft ein Stück weit verlassen müssen, dann besudelt uns das mit dem gleichen Schmutz, in dem er gewatet ist, aber es unvermeidbar.

Und ja, natürlich kenne ich mich mit der amerikanischen Geschichte aus. Bei allem nötigen Respekt, wahrscheinlich sogar besser, als die meisten Dünnbrettbohrer, die immer die gleichen Plattitüden von sich geben. Und nein, ich bin nicht damit einverstanden, was sie so alles veranstaltet haben. Aber ich weiß auch, dass gerade wir Deutschen immer groß darin waren, die Amis zu bespucken für die Dinge, die sie getan haben, aber gleichzeitig alle Vorzüge von amerikanischem Handeln bequem in Anspruch zu nehmen! Jedes Ding hat mindestens zwei Seiten!!

Diese Art und Weise Dinge so furchtbar undifferenziert zu betrachten, treibt mich an den Rand des Wahnsinns!!

Ähnliche Beiträge

4 Gedanken zu „habt Ihr se noch alle??

  1. es liegt mir mehr als fern, den terror osama bin ladens zu tolerieren oder ihn kommentarlos hinzunehmen und ja, man muss sich wehren. dennoch macht es mich heut sehr nachdenklich, wenn ich von dem killerkommando höre und von seiner erschießung oder was auch immer da los war. gleichzeitig schieben sich da dann nämlich auch noch die meldungen aus libyen dazwischen…gaddafis jüngster sohn und vor allem aber drei enkelkinder (!) …auge um auge, zahn um zahn…. damit ist die menschheit noch nie wirklich gut gefahren und dazu noch die aussage "er wurde der gerechtigkeit zugeführt" …ist morden da wirklich die einzige lösungsmöglichkeit? was können enkelkinder dafür, dass ihr großvater gaddafi ist? wir bedauern jedes opfer. tun die verantwortlichen das wirklich oder sind das nur mehr abgestumpfte floskeln, die sich aus der ferne, aus den zentren der macht, leicht sagen lassen…. das ganze paket zusammen macht mich nachdenklich…wohin werden wir uns noch entwickeln, haben wir aus den historien unserer länder und kontinente gelernt oder ist es das streben nach macht und reichtum, dass uns immer wieder einander töten lassen wird…..
     

  2. nedo04

    Ich bin im Prinzip ganz bei Dir, denn auch ich bin im Grunde meines Herzens zwar ein streitbarer Mensch, aber letztlich doch ein friedfertiger.
    Auch ich glaube, dass Gewalt letztlich kein Weg ist, Probleme zu lösen. Nicht umsonst war ich Kriegsdienstverweigerer zu einer Zeit, wo das noch als Makel im Lebenslauf gesehen wurde.

    Aber vielleicht scheidet uns eins: Ich bin letztlich auch Realist und als solcher muss ich mich natürlich fragen, was passiert, wenn eine Gesellschaft sich friedfertig gäbe und andere diese Friedfertigkeit als Schwäche interpretieren?

    Am Ende muss doch jemand die Verantwortung übernehmen und uns schützen. Wir selber tun ja unser Möglichstes um jeden Schutz zu vermeiden.
    Ich frage mich zum Beispiel, wie man Terroristen und organisiertes Verbrechen bekämpfen soll, wenn ich den jeweiligen Institutionen die heute notwendigen Instrumente nehme. Also Vorratsdatenspeicherung zum Beispiel und die Möglichkeit, aus all den Daten ein Bild zu gewinnen, aus dem man etwas ableiten kann. Natürlich ist das ein ganz heikles Thema, gerade in Deutschland, aber man muss es angehen, denn sowohl der Terror, als auch das organisierte Verbrechen benutzen doch längst alle Medien professionell und lachen uns doch ob unser Dünkel aus…..
    Und was mich bei diesem Thema, wie auch bei anderen so anfrisst, ist die Dummheit, mit der auf diese Fragen geantwortet wird: Es werden oft nur Plattitüden verbreitet, sonst nix. Weil dagegen sein ist einfach, insbesondere, wenn ich keine eigenen Konzepte vorlegen muss.

    Wenn das also so gehen soll, was tun wir dann: die andere Wange hinhalten? Das mag ein hehrer Ansatz sein, den ich aber für mich nicht akzeptieren will.

  3. ich will jetzt aus deiner antwort nicht herauslesen,dass das was uns unterscheidet ist, dass du realist bist und ich nicht…ich denke, auch ich bin realistisch und vor allem auch durchaus rational veranlagt. ich denke nicht, dass ich zum ausdruck gebracht habe, dass die alternative für mich wäre, die andere wange hinzuhalten. nein, so kann es definitiv nicht sein. aber ich steh sehr wohl dazu, dass es mich mit sorge erfüllt, in welche richtung wir uns gesamtgesehen gesellschaftlich entwickeln, wohin werte und normen abgleiten und was das in hinkunft auch für die nächsten generationen bedeuten wird.

  4. @nedo04

    Was uns wohl unterscheidet, ist, dass Du alles klein schreibst… :-)

    Ansonsten teile ich Deine Sorge, wohin wir uns entwickeln und glaube, dass diese Entwicklung letztlich nur aufgehalten werden kann durch Bildung und ausreichende Lebensqualität für jeden und überall.

Kommentar verfassen