Eishockey, mein Sport

pinguine-klein So manches mal werde ich gefragt: Warum tust Du Dir das eigentlich an? Oder es gibt Kommentare wie: Man, Du musst ja leidensfähig sein…..

Wovon hier die Rede ist? Vom Eishockey. Und da mein Lieblingsverein, der Krefelder KEV diese Saison eher zu den wenig erfolgreichen Vereinen gehört, wo ich dies hier schreibe, sind wir Tabellenletzter, schiebt man schon manchmal Frust.
Ich dachte mir, es sei an der Zeit, dass ich mal versuche, Euch diesen schönen Sport und meine Begeisterung dafür etwas näher zu bringen.

Eishockey ist ein schneller Sport, also ein Sport für Zuschauer. Es wird quasi nie Langweilig und es gibt immer Action auf dem Eis.  Beim Eishockey erfolgt Angriff auf Angriff. Im Idealfall von beiden Mannschaften, dann geht es auf und ab.Und selbst wenn man ein schlechtes Spiel erwischt hat, ist es noch um vieles interessanter und abwechslungsreicher, als ein Fußballspiel.

Ich glaube , ich mag es auch deshalb, weil es nicht so groß ist, wie Fußball. Bei uns ist alles eine Nummer kleiner, aber trotzdem haben wir meistens deutlich mehr Stimmung in der Eishalle, als sie auf dem Fußballplatz zu finden ist. Die Spielfläche ist auch deutlich kleiner, als beim Fußball und man hat so die gute Chance, die gesamte Spielfläche aus relativer Nähe einzusehen. Man ist nah dran am Geschehen.
Der Sport selbst ist ziemlich robust, also ein sehr körperbetontes Kampfspiel. Den Gegner an die Bande zu klatschen ist durchaus üblich und auch so erwünscht. Da es ein Spiel mit viel Emotion und Adrenalin ist, bleibt auch die eine oder andere Prügelei nicht aus. Allerdings sieht die zumeist schlimmer aus, als sie dann wirklich ist, denn alle Eishockeyspieler tragen Schutzkleidung und zumeist ist es nur eine kleine Rangelei. Die gehört auch zum Eishockey dazu.
Schlimm wird es, wenn sie denn dann mal die Handschuhe und den Helm ausziehen: Dann wird es zur Straßenschlägerei, die aber, so meine feste Überzeugung, kein echter Eishockeyfan sehen will, denn wenn auch der Sport an sich sehr robust ist, gehört Blut nicht dazu. Natürlich gibt es auch beim Eishockey Deppen, die genau das dann toll finden und als Zeichen für Einsatz bewerten und lautstark bejubeln, aber da gehöre ich nicht zu! Im Gegenteil: Ich find’  diese Leute kacke und sie regen mich auf. Das vielleicht auch mal als Erklärung auf @riebiesels Frage: Wenn Du solche Hassattacken schiebst, warum gehst Du dann hin? Genau das war damals passiert, aber lassen wir das.

Der Sport ist sicherlich die Hauptsache, beim Eishockey, aber es geht auch immer um das Event, wenn man ins Stadion geht. Eigentlich alle Vereine haben spezielle Lieder und Rituale in der Eishalle, die vor dem Spiel durchlaufen werden, die immer wieder während des Spiel zelebriert werden und so weiter. Eigentlich gibt es für alles was passiert, ein Liedchen oder Ähnliches.

Überhaupt: wir haben viele Lieder beim Eishockey! Die meisten dienen dazu, die eigene Mannschaft in speziellen Situationen zu unterstützen, wenn’s zum Bespiel mal nicht so gut läuft und die anderen dienen dazu, die anderen zu verunglimpfen. Das gehört nämlich auch dazu: Lieder über den Gegner zu singen. Für Außenstehende sicherlich manchmal etwas  gewöhnungsbedürftig, denn viele dieser Lieder sind literarisch nicht gerade wertvoll, sondern eher ziemlich derb. Aber: sie bleiben in der Halle!
Schon beim Pausenbier macht es einem echten Fan nichts mehr aus, welche Farbe das Trikot desjenigen hat, mit dem man da ein Bier trinkt und man fachsimpelt und frotzelt über das Spiel und die Mannschaften. Aber die Fangesänge in den doch eher kleinen Hallen, verglichen mit den Fußballarenen, sorgen doch für eine tolle Stimmung.

Es ist etwas schwer zu beschreiben, was ein Besuch im Stadion so wirklich ausmacht, weil es neben dem Eishockey viele kleine Dinge sind. Mein Vorschlag: Geht einfach mal hin! In fast jeder Region gibt es einen Verein und sicherlich kennt fast jeder jemanden, der zum Eishockey geht. Fragt mal an, ob er Euch mitnimmt. Und dann lasst Euch von dem Erlebnis einfangen!
Wer will, der kann gerne mit mir mitkommen und mal am Eishockey schnuppern! Das hätte für ihn dann auch den Vorteil, dass er oder sie direkt einen richtig sympathischen Verein kennenlernt und nicht direkt beim ersten Eishockeyerlebnis bei so ’nem Kaufhallenverein oder Fischverein, die es bei mir in der Nähe gibt, landet  :evil:
Hatte ich erwähnt, das das Frotzeln über andere Vereine unabdingbarer Bestandteil des Eishockeys ist…

Um es zusammenzufassen:
Eishockey ist ein toller Sport und ich liebe ihn!


Hier mal ein kleines Video, mit einem Ausschnitt aus unserer Eröffnungsschau. Keine gute Qualität, da ich es mit meiner kleiner Digi-Cam gemacht habe, aber es gibt einen ersten Eindruck.

Und hier ein Beispiel für die derben Gesänge, wenn es zum Derby kommt. Bevor Ihr jetzt denkt: Man, was sind die Krefelder bekloppt: Die Gegenseite hat Lieder vom gleichen Kaliber für uns und wie gesagt: sie bleiben in der Halle. Ich nehme immer wieder gerne ein Pausenbierchen mit DEG’lern, denn irgendwo sind das ja auch nur Menschen ROFL.
Leider total verwackelt, aber der Gesang ist dafür umso besser zu hören. :whistle:

Hier noch ein paar Bilder. Alle mit freundlicher Genehmigung und Copyright von Andreas Drabben

[nggallery id=11]

Ähnliche Beiträge

4 Gedanken zu „Eishockey, mein Sport

  1. Ich bleib dann ja doch beim Rudern!

    Eine absolute Randsportart und für den Laien ist nishts oder kaum etwas langweiliger als ein 6er Feld von Booten die 2.000m runter rundern zu sehen.

    Aber wer einmal aktive, oder auch passive (als Steuermann) in einem 8er gesessen hat den lassen eben diese 2.000m nicht mehr los.

    Startphase, die ersten 500-700m dann Zwischenspurt bis runter zur 1.500m Marke, dann langsam auf die letzten 500m einstellen und am Ende die letzten 200m die letzten 10 Schläge nur noch im Tunnel fahren.
    Der erlösendende PEEP im Ziel und dann nur noch tot über die Bordwand hängen.

    So hat jeder seinen Sport und keiner kommt sich in die Quere!
    I Love It

    Grüße aus Essen
    Markus

  2. warum habe ich hier eigentlich ncoh nicht kommentiert? aber eigentlich gibt es auch nichts hinzuzufügen. außer vielleicht, dass die langweile schnell vergeht, wenn man böse lieder über kölner singt. ob die gerade auf dem eis stehen oder nicht.
    heja deg!

  3. hejaheja deg :D

    mein sport, unser sport – leider gibt es den in meiner jetzigen heimat nur 2 mal im jahr. :(

    solltest du mal auswärts zur den kühlschränken fahren komm eich gerne mit….. :evil:

Kommentar verfassen