manchmal komisch, wie’s so ist

Eine Linde Schon etwas komisch, nach so langer seit mal wieder in
Walldorf gewesen zu sein.
Früher, so vor 10 bis 11 Jahren war ich ziemlich oft
hier. Zu der Zeit habe ich gerade mit SAP angefangen
und war ständig in Walldorf im Schulungszentrum um
mich schlau zu machen.

Es war eine Zeit großer Veränderungen für mich. Ich bin damals der Empfehlung meines Vaters gefolgt, der mir empfohlen hat, mich mit SAP zu beschäftigen, da er der Meinung war, die Branche hätte Zukunft.
Aus Intuition bin ich diesem Rat damals gefolgt….

Tja und heute gehöre ich zu den “alten” Hasen und gehe nicht ins Schulungszentrum, sondern in den Kundenbereich der SAP. Mittlerweile bin ich Abteilungsleiter und bin Verantwortlich für Projekte die manchmal eine geradezu irrsinnige Menge Geld kosten.

Was schade ist, ist dass mein alter Herr das so nicht mehr erleben kann. Ich weiß ganz sicher, dass er stolz gewesen wäre…
Der Krebs hat ihn deutlich vor der Zeit geholt.

Und bei solchen Gelegenheiten, wie ein Besuch nach ewiger Zeit in Walldorf, denkt man natürlich auch ein bisschen darüber nach, wie alles so gekommen ist, wie es ist und dann stellt man überraschend mal wieder fest, dass er einem doch dann und wann sehr fehlt…

Ähnliche Beiträge

Ein Gedanke zu „manchmal komisch, wie’s so ist

  1. Also ich kann diese melancholischen Momente sehr gut nachvollziehen.

    Mein Dad hat immer gesagt, dass ich AUF GAR KEINEN FALL LEHRER werden soll, weil man dann zu eingeschränkt ist. Ich solle mir auf jeden Fall Optionen für verschiedene Interessen und Projekte aufhalten. Und daran habe ich mich ebenfalls gehalten.

    Auch ihn hat der Krebs zu früh geholt. Merkwürdige Parallelen gibt es …

Kommentar verfassen