10 Tage USA

Es ist mal wieder  soweit: Die nächste Dienstreise nach Denver steht an. 10 Tage lang Wolldeckenenglisch und viel Fastfood.

Was nicht so schön ist: Ich war gerade fertig mit dem Online Check In, als ich von der Air France Maschine erfahren habe, die irgendwo über dem Atlantik abgestürzt ist. Das macht dann doch immer so ein leicht flaues Gefühl in der Magengegend, obwohl ich keine Flugangst habe und zur Gattung der Fugzeugdauerschläfer gehöre.

Insgesamt wird der Trip bestimmt ganz spannend. Unser Projekt (SAP Roll Out) ist doch nun schon weiter vorangeschritten und wir kommen so langsam zu den echten Detailfragen, die dann ja erst so richtig Spaß machen.

Weniger Spaß wird mir das Jetleg machen. (Von hier aus gesehen -8 Stunden). Man könnte es etwas im Griff haben, wenn man im Flugzeug nicht so viel schlafen würde. Leider macht Fliegen mich immer müde (oder Gott sei Dank?)

An die lieben Twitterer, ich verlege mich dann jetzt eher auf die Nachtzeiten zum twittern :-)

Ähnliche Beiträge

2 Gedanken zu „10 Tage USA

  1. ich glaube für uns hier ist deine zeitverschiebung nicht so schlimm, du lenkst einen nicht von der arbeit ab ;-) und ab mittags bist du ja dann mit an bord. blöd halt für dich, wenn wir hier alle schlafen…

  2. Moin Markus,

    deinen aktivitäten der letzten Tage nach bist du offensichtlich gut in Denver angekommen. Was macht eigentlich das SA’Pchen? Von dem hat man schon ein ganzes Weilchen nichts mehr gesehen.

    Grüße aus dem Revier – und Krefeld steht noch. War gestern kurz dort :-)
    Markus

Schreibe eine Antwort zu Riebiesel Antwort abbrechen