Muss mal gesagt werden!

Rot Schwarz gestreife Ente

Ich bin echt genervt von der aktuellen Debatte um die Bezüge von Hartz 4 Empfängern. Nachdem das Bundesverfassungsgericht die Regelsätze für Kinder als verfassungswidrig erklärt hat ist in Deutschland mal wieder eine Debatte losgebrochen, die mich in Teilen wirklich anwidert!

Nicht das ich etwas dagegen hätte, die Regelsätze von Hartz 4 Empfängern, seinen sie nun Erwachsen oder Kinder zu diskutieren. Das halte ich für eine normale Sache, denn schließlich muss man ja die Höhe der Bezüge irgendwie bestimmen.

Was mich anwidert, ist der arrogante Tonfall und die latenten Unterstellungen insbesondere bei Guido Westerwelle. Hier ist doch nicht interessant, was er sagt, sondern eher, was er mit dem ungesagtem impliziert.

Was soll ich mir unter “anstrengungslosem Wohlstand” und “spätrömischer Dekadenz ” vorstellen? Das ein Hartz 4 Empfänger von uns allen unbemerkt in Saus und Braus lebt?

Was er doch wohl wirklich sagen will ist: Die kriegen alle Geld und sind doch zu faul zum arbeiten und wir alle müssen es ausbaden!

Was sagt mir: “Wer arbeitet, muss mehr haben als derjenige, der nicht arbeitet. Alles andere ist Sozialismus “. ?

Das ist doch an Schwachsinn kaum noch zu überbieten!

Was wäre nun, wenn ich sagen würde, es ist eben kein Zeichen von Sozialismus, wenn der Hartz 4 Empfänger genauso viel bekommt, wie der Arbeitende, sondern ein Zeichen für knallharte Ausbeutung bestimmter Schichten, die für ihre Arbeit nur noch so wenig Geld bekommen, dass sie nebenbei auch noch Sozialhilfe beantragen müssen? Wäre das nicht genauso richtig oder gar richtiger?

Warum zielt er überhaupt so auf die Hartz 4 Empfänger ab? Versucht sie zu als  faule Schicht zu denunzieren, die uns die Wurst vom Brot nimmt? Ich verstehe das WIRKLICH nicht?

Es sind doch nicht die Sozialleistungsempfänger, die diese Wirtschaft beinahe ruiniert haben, sondern klassische FDP Wählerschicht: Banker, Broker und andere Vertreter der freien ungezügelten Marktwirtschaft.

Was die neoliberalen Ritter der Marktwirtschaft nicht verstanden haben, als Minister aber dringend lernen sollten, ist, dass wir eine soziale Marktwirtschaft haben! In dieser ist das Prinzip, dass der Starke für den Schwachen eintritt. Das hat nichts mit Sozialismus zu tun, sondern ist meiner Ansicht nach das Grundgerüst einer humanistischen Gesellschaft!

Der Hartz 4 Empfänger bittet nicht um Unterstützung, sondern er kann sie mit erhobenem Haupt einfordern, weil es sein RECHT ist. Und das ist gut so!

Ich habe echt die Schnauze voll von diesen Berufspolitikern, die echtes Arbeiten doch nur aus Büchern kennen. Abitur, dann Politik studieren und ab in selbige. Da kann doch nur der weltfremde Blödsinn rauskommen, denn wir zur Zeit erleben!

Das schlimme ist, dass weite Teile der Bevölkerung ihr Wissen nur noch aus der Blödzeitung und ähnlichen Magazinen beziehen und auch nicht mehr in der Lage sind, mehr zu verstehen, als das was sie dort lesen.

So können diese Rattenfänger aus der Politik sie lenken und manipulieren und schaffen es sogar, die Spaltung einer Gesellschaft in Wohlhabend und Arm als gerechtfertigt dastehen zu lassen.

Polititikverdrossen

Eine arrogante Betrachtung.

Dieser Tage, angesichts der Europawahl und der anstehenden Bundestagswahl, liest man wieder mal viel über die Politikverdrossenen. Man kann darüber lesen wie sie vom Tagesgeschäft der Politik angewidert allen politischen Aktivitäten den Rücken zukehren und mit all dem, den Wahlen eingeschlossen, nichts mehr zu tun haben wollen. Auch die Schuldigen sind schnell benannt: Die Politiker, die alle belügen und betrügen.

Die armen Politikverdrossenen.

Natürlich lügen Politiker!

Ich finde nun: Wir haben exakt die Politiker, die wir verdienen!

Warum soll man erwarten, das ein Politiker ein besserer Mensch ist, als die Mehrheit der Bevölkerung es ist? Was könnte  die Motivation für einen Politiker sein, sein Wahlvolk nicht zu belügen?

Sagt er die Wahrheit, so wird ihm oft ein Strick daraus gedreht werden. weil die Wahrheit oft unangenehm ist und unangenehme Wahrheiten verträgt das  Wahlvolk nicht gut. Es neigt dann eher dazu, dem jeweiligen Kontrahenten, der praktischer weise das Gegenteil behauptet, seine Stimme zu schenken. Das dann dieser Lügt, hat bis zur nächsten Wahl ohnehin jeder wieder vergessen. Wie praktisch.

Was folgt daraus für mich:  Politik zu verstehen ist nicht einfach. Die Wirtschaft heute, sowie die globale politische Lage sind komplexe Themen, die eine andauernde Auseinandersetzung verlangen. Ist es da nicht einfacher, den Politikverdrossenen zu geben und sein Desinteresse und Unwissen hinter der pseudointellektuellen Maske der (scheinbar) wissenden Verdrossenheit zu verstecken?

Ich glaube, von allen Leuten die offen Ihre Politikverdrossenheit verkünden, sind 95% einfach geistige Dünnbrettbohrer, die einen netten und im moment sehr aktzeptierten Weg gefunden haben ihre völlige Inkompetenz hinter einem einfachem Schlagwort zu verstecken. Und ich glaube weiter, dass, solange wir in einem Land leben, in welchem die Bildzeitung die auflagenstärkste Zeitung ist, wird sich das nicht ändern. Denn Zeiggeschichte verlangt Auseinandersetzung und  permanente Hinterfragung von Positionen und dies wiederum verlangt Nachdenken und das ist wohl etwas zuviel verlangt in einem Land in dem die Bildzeitung ein anerkanntes Medium zur politischen Berichterstattung und Google gleich Internet ist.

Das wirklich fatale dabei ist, dass all dies der politischen Klasse hervoragend in die Karten spielt: Auf die wenigen, die die Lügen und Intrigen eventuell durchschauen braucht man keine Rücksicht zu nehmen, wir reden von Promille bei der nächsten Wahl. Also weiter fröhlich gelogen und betrogen wie bisher!

Und bevor die Frage aufkommt: Nein, ich war nicht wählen. Ich bin Politverdrossen und kann nicht sehen, was ich mit meiner Stimme ändern könnte, ausser dafür zu sorgen dass radikale Parteien nicht zuviel vom Verhältnis abbekommen.

Und bevor weiterhin die Frage aufkommt: Ja, ich bin ein arrogantes Arschloch!

Powered by Qumana